zurück

Wichtige Infos für Menschen aus der Ukraine

Wir haben hier viele wichtige Informationen für Sie aufbereitet sowie am Ende der Seite hilfreiche Links aufgeführt. Einige Hinweise stehen auch in ukrainischer Sprache zur Verfügung, so zum Beispiel die Internetangebote der Bundesbehörden oder einzelne Formulare und Downloads.

 

Erstaufnahme in Gießen

Geflüchtete Menschen aus der Ukraine, die noch unterwegs sind und nicht privat untergebracht werden können, werden gebeten, sich direkt an die Erstaufnahmeeinrichtung in Gießen zu wenden. Neben der Identitätsfeststellung werden die Geflüchteten in der Erstaufnahmeeinrichtung medizinisch betreut und erhalten ein Impfangebot.

Anschließend werden die Menschen rasch den Landkreisen und kreisfreien Städten in Hessen nach Richtlinie des hessischen Landesaufnahmegesetzes (LAG) zugewiesen. Bei den Zuweisungen werden auch persönliche Kontakte in die Kommunen berücksichtigt.

Alle wichtigen Infos zur Erstaufnahmeeinrichtung in Gießen, Anfahrtsskizzen und mehr gibt es auf der Website des Regierungspräsidiums Gießen.


 

Geflüchtete Ukrainerinnen und Ukrainer, die bereits in Heusenstamm sind, müssen sich bei den Behörden melden!

Ukrainische Staatsbürger*innen müssen sich umgehend bei verschiedenen Behörden melden. Denn erst nach der Anmeldung ist es möglich, Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz oder auch Krankenscheine für die Behandlung bei hiesigen Ärzt*innen und Kliniken zu erhalten! Anderenfalls gilt ein touristischer Aufenthaltsstatus.

1. Schritt

Zunächst ist eine Anmeldung im Bürgerbüro im Rathaus, Im Herrngarten 1, erforderlich. Hier wird eine amtliche Anmeldebestätigung (Meldebescheinigung), die für alle weiteren Schritte benötigt wird, ausgehändigt. Es ist sicher hilfreich, wenn Bekannte oder Verwandte die Geflücheten ins Rathaus begleiten. Außerdem wird die Wohnungsgeberbescheinigung ausgefüllt und unterschrieben vom/von der Wohnungsgeber*in benötigt (kann auch vor Ort unterschrieben werden). 

2. Schritt

Nach erfolgter Anmeldung im Rathaus vor Ort müssen sich die Geflüchteten in der Ausländerbehörde in Dietzenbach registrieren, um anschließend finanzielle Unterstützung und auch Krankenversorgung beantragen zu können. Um diesen Verwaltungsweg zu vereinfachen richtet die Kreisverwaltung einen Ukraine-Schalter ein, an dem auch Beschäftigte, die ukrainisch sprechen, eingesetzt werden.

Um Warteschlagen zu vermeiden, soll der erste Kontakt zur Ausländerbehörde per E-Mail an ukraine@kreis-offenbach.de erfolgen. Idealerweise sollten in dieser E-Mail bereits

  • der Nationalpass mit den dazugehörigen Seiten, den Eintragungen und Einreise- und Ausreisestempeln,
  • sonstige Personaldokumente, zum Beispiel Personalausweis, Geburtsurkunde, Führerschein, Heiratsurkunde et cetera -
  • gegebenenfalls mit Transliteration und/oder Übersetzung sowie nach Möglichkeit die Anmeldebestätigung des Einwohnermeldeamtes des Wohnortes im Kreisgebiet

in gescannter Form angehängt werden.

Die Ausländerbehörde terminiert die Geflüchteten und händigt eine Terminbestätigung aus. Diese berechtigt zur Beantragung von Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz.

3. Schritt

Bei Bedarf erhalten die Geflüchteten Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz. Diese umfassen neben der Hilfe zum Lebensunterhalt auch eine Krankenversorgung und wenn nötig Wohnraum. Eine Terminanfrage ist per E-Mail an den Fachdienst SGB XII, Asyl und sonstige soziale Leistungen soziale-leistungen@kreis-offenbach.de zu richten.


 

Mitgebrachte Haustiere

Die Bundesrepublik hat bis auf weiteres die Einreisebestimmungen für Haustiere (Hunde, Katzen, Nagetiere, etc.) aus der Ukraine gelockert. Für die Einreise nach Deutschland bedeutet das, dass Tierhalter*innen mit ihren/m Haustier/en bis auf Weiteres aus der Ukraine einreisen können, ohne vorab eine Genehmigung im Einklang mit der Verordnung (EU) 576/2013 beantragen zu müssen.

Sie werden aber gebeten, sich mit der lokalen Veterinärbehörde in Verbindung zu setzen, um den Gesundheitsstatus des Tieres/der Tiere im Hinblick auf die Tollwut bestimmen und gegebenenfalls Maßnahmen einleiten zu können (Isolierung, Antikörpertiter Bestimmung, Tollwut-Impfung, Mikrochipping, Ausstellung Heimtierausweis).

Bitte setzen Sie sich nach Ihrer Ankunft in Heusenstamm mit dem Veterinäramt des Kreises Offenbach in Verbindung:

Kreis Offenbach
Fachdienst Veterinärwesen und lebensmittelrechtlicher Verbraucherschutz

Gottlieb-Daimler-Straße 10
63128 Dietzenbach
Telefon: 06074 8180-63900 (Montag bis Donnerstag von 8.00 bis 12.00 Uhr und 13.00 bis 15.30 Uhr sowie Freitag von 8.00 bis 12.00 Uhr)
Website Fachdienst Veterinärwesen des Kreises Offenbach

 

Linksammlung:

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Infos in Ukrainisch)
Hessen hilft Ukraine: Informationen des Landes
Infos der Deutschen Bahn (Information for Ukrainian refugees about entering and travelling within Germany)

zurück

Magistrat der Stadt Heusenstamm

Im Herrngarten 1
63150 Heusenstamm
Telefon (Zentrale): (06104) 607-0
Zum Kontaktformular

Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit

Im Herrngarten 1
63150 Heusenstamm
presse@heusenstamm.de