zurück

Private Aufnahme von ukrainischen Geflüchteten und Wohnangebote

Einige geflüchtete Ukrainerinnen und Ukrainer sind bereits bei Bekannten, Verwandten und Freund*innen in Heusenstamm und im gesamten Kreis Offenbach privat untergekommen; momentan gibt es hierzu keine offiziellen Zahlen. In der Hauptsache kommen die Menschen aus der Ukraine über zwei Wege zu uns in die Stadt:

  • Über private Netzwerke und Kontakte
  • Über den offiziellen Weg der Erstaufnahmeeinrichtung in Gießen, den Kreis Offenbach und die weitere Verteilung auf die kreisangehörigen Kommunen 

Es wird erwartet, dass die Anzahl der vertriebenen Personen aus der Ukraine noch deutlich ansteigt.

Wichtig: Geflüchtete Ukrainerinnen und Ukrainer müssen sich bei den Behörden melden!

Wer bereits Ukrainerinnen und Ukrainer beherbergt oder deren Unterbringung plant, sollte wissen, dass sich die Geflüchteten umgehend bei verschiedenen Behörden melden müssen. Denn erst nach der Anmeldung ist es möglich, Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz oder auch Krankenscheine für die Behandlung bei hiesigen Ärzt*innen und Kliniken zu erhalten!

1. Schritt

Zunächst ist eine Anmeldung im Bürgerbüro im Rathaus, Im Herrngarten 1, erforderlich. Hier wird eine amtliche Anmeldebestätigung (Meldebescheinigung), die für alle weiteren Schritte benötigt wird, ausgehändigt. Es ist sicher hilfreich, wenn Bekannte oder Verwandte die Geflücheten ins Rathaus begleiten. Außerdem wird die Wohnungsgeberbescheinigung ausgefüllt und unterschrieben vom/von der Wohnungsgeber*in benötigt (kann auch vor Ort unterschrieben werden). 

2. Schritt

Nach erfolgter Anmeldung im Rathaus vor Ort müssen sich die Geflüchteten in der Ausländerbehörde in Dietzenbach registrieren, um anschließend finanzielle Unterstützung und auch Krankenversorgung beantragen zu können. Um diesen Verwaltungsweg zu vereinfachen richtet die Kreisverwaltung einen Ukraine-Schalter ein, an dem auch Beschäftigte, die ukrainisch sprechen, eingesetzt werden.

Um Warteschlagen zu vermeiden, soll der erste Kontakt zur Ausländerbehörde per E-Mail an ukraine@kreis-offenbach.de erfolgen. Idealerweise sollten in dieser E-Mail bereits

  • der Nationalpass mit den dazugehörigen Seiten, den Eintragungen und Einreise- und Ausreisestempeln,
  • sonstige Personaldokumente, zum Beispiel Personalausweis, Geburtsurkunde, Führerschein, Heiratsurkunde et cetera -
  • gegebenenfalls mit Transliteration und/oder Übersetzung sowie nach Möglichkeit die Anmeldebestätigung des Einwohnermeldeamtes des Wohnortes im Kreisgebiet

in gescannter Form angehängt werden.

Die Ausländerbehörde terminiert die Geflüchteten und händigt eine Terminbestätigung aus. Diese berechtigt zur Beantragung von Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz.

3. Schritt

Bei Bedarf erhalten die Geflüchteten Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz. Diese umfassen neben der Hilfe zum Lebensunterhalt auch eine Krankenversorgung und wenn nötig Wohnraum. Eine Terminanfrage ist per E-Mail an den Fachdienst SGB XII, Asyl und sonstige soziale Leistungen soziale-leistungen@kreis-offenbach.de zu richten.


 

Wohnangebote von Privat

In diesen Tagen erreichen uns immer wieder private Unterbringungsangebote von engagierten Bürgerinnen und Bürgern. Gerne können Sie Ihr Angebot an helfen@heusenstamm.de senden. Sobald konkreter Bedarf besteht, setzen wir uns in Koordination mit dem Kreis Offenbach direkt mit Ihnen in Verbindung. 


 

Corona: Test- und Impfmöglichkeiten

Auch Menschen, die aus der Ukraine in den Kreis geflüchtet sind, haben einen Anspruch auf einen kostenlosen Bürgertest und im Verdachtsfall den Anspruch auf einen PCR-Test. Eine Übersicht über Testmöglichkeiten in Heusenstamm und andere Angebote gibt es auf unserer Sonderseite Corona. 

Wer bereits mit einem Impfstoff wie Sinopharm, Sinovac, Sputnik oder einem anderen Impfstoff geimpft ist, der nicht in der EU zugelassen ist, dem empfiehlt die Ständige Impfkommission (Stiko) eine erneute Impfserie mit einem hier zugelassenen Impfstoff . Die neue Impfserie soll in einem Mindestabstand von 28 Tagen zur letzten Impfung begonnen werden. Die Impfangebote zur Corona-Schutzimpfung im Impfzentrum Heusenstamm stehen auch den Menschen, die aus der Ukraine geflüchtet sind, offen.

Download:

Aufklärungs- und Anamnesebogen für COVID-19-Impfung mit mRNA-Impfstoff auf Ukrainisch  [pdf, 438 KB]

zurück

Magistrat der Stadt Heusenstamm

Im Herrngarten 1
63150 Heusenstamm
Telefon (Zentrale): (06104) 607-0
Zum Kontaktformular

Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit

Im Herrngarten 1
63150 Heusenstamm
presse@heusenstamm.de