zurück

Amphibienwanderung: Angemessene Fahrweise von Auto- und Radfahrer*innen

Die aktuelle Witterung mit viel zu hohen Temperaturen für die klassischen Wintermonate bringt die Frühlingsgefühle der heimischen Amphibien so zeitig in Wallung, dass die großen Wanderungen der Tiere in den Abend- und Nachtstunden bereits eingesetzt haben. Insofern sind in Höhe der Wurzelschneise zum Campus Heusenstamm, entlang der Rembrücker Straße, in der verlängerten Martinseestraße zwischen Kultur- und Sportzentrum und dem Martinsee sowie im gesamten Bereich des Hofguts Patershausen zurzeit Grasfrösche und mehrheitlich Erdkrötenpaare unterwegs, um an den Ort ihrer Geburt zurückzukehren und zu laichen. Vom Instinkt geleitet, nehmen die Tiere alle Jahre den gleichen Weg, um an „ihren“ Teich zu gelangen. Gerne bleiben dabei die Männchen die ganze Nacht auf der Straße oder dem Weg sitzen, wenn sie nicht von einem Weibchen Huckepack getragen werden – und das kann schnell zum Verhängnis werden.

Aus diesem Grund hat der städtische Fachdienst Ordnung und Sicherheit bis zum Ende der Wanderzeit auf der vielbefahrenen Rembrücker Straße auf einer Länge von einigen hundert Metern zwischen Kreisverkehr und Höhe Schermsee die zulässige Geschwindigkeit von 70 auf 50 km/h reduziert. Die freiwilligen Helferinnen und Helfer kommen zwei Mal täglich am frühen Morgen und am späten Nachmittag, um die Tiere, die im Fangzaun „gelandet“ sind, vorsichtig über die Straße zu tragen. Zum Schutz der Menschen und Tiere bittet die Stadtverwaltung die Verkehrsteilnehmer an der Rembrücker Straße, aber natürlich auch in den anderen „Wanderungsgebieten“, um eine besonders vorsichtige und angemessene Fahrweise.

zurück

Magistrat der Stadt Heusenstamm

Im Herrngarten 1
63150 Heusenstamm
Telefon (Zentrale): (06104) 607-0
Zum Kontaktformular

Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit

Im Herrngarten 1
63150 Heusenstamm
presse@heusenstamm.de